Die Ems und Europa

Europa wächst zusammen – nicht nur durch offene Grenzen und eine gemeinsame Währung. Die Mitgliedstaaten übernehmen auch gemeinsam Verantwortung für Natur und Umwelt. So wird die Ems gleich durch mehrere EU-Richtlinien ins europäische Licht gerückt.

Fast die gesamte Emsaue ab dem Kreis Warendorf bis zur Mündung in den Dollart ist als ausgewiesenes Flora-Fauna-Habitat- (FFH-) Gebiet Teil eines zusammenhängenden Netzwerkes besonderer Schutzgebiete zur Bewahrung des europäischen Naturerbes. Dieses Netzwerk trägt den Namen "NATURA 2000". Es umfasst alle im Rahmen der FFH- und Vogelschutzrichtlinie gemeldeten Gebiete.

In den NATURA 2000-Schutzgebieten genießen bestimmte Arten und Lebensräume den strengen Schutz der EU. Die Mitgliedsstaaten tragen eine besondere Verantwortung dafür, dass sich der Erhaltungszustand dieser Lebensräume und Arten nicht verschlechtert.