Bindeglied zwischen Wald und Flur

Ein gestufter, reich strukturierter Waldrand, wo sich auf engstem Raum Licht- und Wärmeverhältnisse ändern, bietet zahlreichen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum.

In der Tierwelt gibt es echte Spezialisten mit Vorliebe für Waldränder und Hecken: Hierzu zählen Vogelarten wie Baumpieper, Neuntöter, Nachtigall, Goldammer und Turteltaube sowie zahlreiche Schmetterlinge wie C-Falter, Großer Schillerfalter und Zipfelfalter. Diese Arten sind weder in offener Flur noch im tiefen Wald anzutreffen. Auch Schlangen und Eidechsen sowie Wildbienen, Erdwespen, Ameisen und zahlreiche weitere Insekten bevorzugen Waldränder. Für Fledermäuse sind sie wichtige Jagdreviere.

Auch der Wald selbst profitiert von einem vorgelagerten Gebüschmantel, z.B. durch einen besseren Windschutz.