Ein gemächliches Treiben

Kurz vor Telgte nimmt die Ems fast den Charakter eines stehenden Gewässers an. Durch zwei Stauanlagen ehemaliger Mühlen in der Innenstadt ist oberhalb der Wasserfluss gebremst und das Flussbett deutlich verbreitert. Der Fluss fließt so gemächlich dahin, dass sich sogar Teichrosen einfinden – für die Ems sehr ungewöhnlich und sonst typisch für die vom Fluss abgeschnittenen Altarme.

Hinter den Stauanlagen stürzt ein „Wasserfall“ etwa 2,5 m in die Tiefe – was früher der Energiegewinnung diente, ist für aufwärts wandernde Fische und Kleinlebewesen ein meist unüberwindliches Hindernis.

Um die Ems wieder "durchgängig" zu machen und wandernden Tieren den Auf- und Abstieg zu ermöglichen, wurde im Dümmert-Park eine 145 m lange Fischaufstiegsanlage – kurz "Fischtreppe" – gebaut.