Lebensraum und Blütentraum

Die städtischen Wiesen im Emsauenpark werden seit vielen Jahren nicht mehr gedüngt. Das Ergebnis ist mageres, blütenreiches Grünland mit Wiesenflockenblume, Wiesensalbei, Margerite, Klappertopf, Gemeinem Hornklee, Echtem Labkraut, Wilder Möhre, Wiesenbocksbart und vielen andere Pflanzen. Mager ist allerdings nur der Boden: Überaus üppig ist die Vielfalt an Pflanzen und Tieren, die hier leben! Auf wenigen Quadratmetern Fläche können über 40 verschiedene Pflanzen vorkommen, unter ihnen zahlreiche seltene und gefährdete Arten.

Der bunte Blütenreichtum erfreut nicht nur das Auge, sondern bietet auch einer arten- und individuenreichen Insektenwelt Nahrung. Das große Angebot an unterschiedlichen Nektar- und Futterpflanzen schafft ein wahres Paradies für Heuschrecken, Schmetterlinge, Käfer und Spinnen. Von dieser Vielfalt profitieren wiederum viele Vögel, Kleinsäuger oder Eidechsen.

Intensiv genutzte Wiesen dagegen sind einheitlich grün und artenarm. Die bunten Farbtupfer fehlen und wenige Gräser haben die Oberhand. Die engen Nutzungsintervalle machen Heuschrecken, Tagfaltern & Co. das Leben zusätzlich schwer.