Ems im Dauerstau

Das "Steinhorster Becken" ist primär ein Hochwasser-Rückhaltebecken. Es wurde im Jahr 1972 fertig gestellt, um insbesondere die unterliegenden Städte Rietberg und Rheda-Wiedenbrück vor Hochwässern zu schützen.

Die Ems durchfließt hier ein massives Wehr, welches bei Hochwasser ganz oder teilweise geschlossen wird. Besucher können die Wehranlage (und damit die Ems) über eine schmale Brücke überqueren.

In den Jahren 1987 bis 1990 wurde im Stauraum des Hochwasserrückhaltebeckens ein Reservat für Wasser- und Watvögel gestaltet. Zu beiden Seiten der Ems wurden mehrere Flachwasserteiche, Feuchtwiesen mit Blänken sowie Sumpfzonen angelegt. In der Ems etwa 30 m vor dem Hochwasserwehr befindet sich ein Beton-Überlaufwehr. Dieser Wehr erzeugt einen geringen Dauerstau in der Ems, wodurch die Teiche im Schutzgebiet geflutet werden. Das "Steinhorster Becken" gilt als das größte von Menschenhand geschaffene Naturreservat in Nordrhein-Westfalen. Seit 1991 ist das "Steinhorster Becken" in einer Größe von 82,6 Hektar als Naturschutzgebiet ausgewiesen.