Das Projekt

Eine attrak­ti­ve Wege­füh­rung, eine siche­re Aus­schil­de­rung und die gute tou­ris­ti­sche Infra­struk­tur sind Merk­ma­le des Ems­Rad­we­ges. Der ADFC hat ihn dafür als Qua­li­täts­rou­te mit vier Ster­nen zer­ti­fi­ziert. Der „Grüne Stern“ steht für etwas ande­res: Die Ems und ihre Aue sind auf wei­ten Stre­cken Natur­schutz­ge­biet und Teil des euro­päi­schen Schutz­ge­biets­net­zes „Natu­ra 2000“. Der „Grüne Stern für den Ems­Rad­weg“ will dem Rad­ler – aber nicht nur ihm – die Viel­falt und Schön­heit des Flus­ses und sei­ner Auen­land­schaft in West­fa­len näher bringen.

Vier Bio­lo­gi­sche Sta­tio­nen betreu­en in NRW Schutz­ge­bie­te ent­lang der Ems. Sie haben sich für das Pro­jekt zusam­men­ge­tan, um die „Stern­stun­den der Natur“ ent­lang des Ems­Rad­we­ges in Wort und Bild vor­zu­stel­len. Der Rad­ler kann sich per Smart­pho­ne direkt vor Ort Infor­ma­tio­nen abru­fen. Die dafür ent­wi­ckel­te App steht im Down­load­be­reich zur Ver­fü­gung und ermög­licht dem Rad­ler Ein­bli­cke, die ihm sonst ver­mut­lich ver­bor­gen geblie­ben wären. Eine umfang­rei­che Bro­schü­re, die bei den Tou­rist-Infor­ma­tio­nen ent­lang des Ems­Rad­we­ges erhält­lich ist, und ein Buch run­den das Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot im Pro­jekt „Grü­ner Stern“ ab. Um das Natur­er­leb­nis wei­ter zu ver­bes­sern, haben die Pro­jekt­part­ner neue Bio­to­pe ange­legt und Besu­cher­ein­rich­tun­gen optimiert.

Dieses Projekt wurde gefördert von: