Kopfweiden

Viele Hember­ger stell­ten im Neben­er­werb Korb­wa­ren her. Das Flecht­ma­te­ri­al schnit­ten sie am Ems­ufer von Kopf­wei­den und Wei­den­bü­schen. Alte Kopf­wei­den sind wich­ti­ge Lebens­räu­me, bei­spiels­wei­se für Höh­len­brü­ter wie die Sumpfmeise.

Über den Weg am Ems­ufer wur­den frü­her mit Pfer­den die als „Emspün­ten“ bezeich­ne­ten Trans­port­schif­fe gezo­gen („getrei­delt“). Die Emspün­ten konn­ten auch unter Segel fahren.